10. SSW – Unreine Haut

10. SSW

Mit der 10. SSW begann ich, mich wieder besser zu fühlen. Die Verstopfung war vorbei, der Jetlag vorüber und mir ging es deutlich besser. Allerdings bemerkte ich, wie ich zunehmend mehr Pickel bekam. Da hatte ich mich so gefreut, dass meine schlechte Haut in der Schwangerschaft verschwand und plötzlich kam sie wieder.

Teenie-Haut in der 10. SSW

Mir ist schon in der 6. SSW aufgefallen, dass ich an den Schultern, auf dem Rücken und auf der Brust kleine Pickel bekam. Nachdem sie nach dem Duschen kurz auftauchten und dann wieder weg waren, habe ich mir nichts dabei gedacht. Aber eines morgens strahlte mich ein fetter Pickel an. Mitten auf der Backe. Ich dachte bis dahin immer, dass man in der Schwangerschaft so schöne Haut und so tolle Haare bekommen würde. Aber nix da, es geht auch anders rum. Und bei mir ist das offensichtlich so. Mir fielen nämlich auch die Haare aus. Nicht so viel, dass es mich stören würde, aber genug, dass mein Mann mehrmals pro Woche den Abfluss in der Dusche reinigen musste. Zudem bemerkte ich, dass meine Haut sehr empfindlich wurde. Ich konnte kein Gesichtswasser mit Alkohol verwenden und auch bei der Bodylotion musste ich aufpassen. Ich kaufte mir also eine Creme für Schwangere (die von Bellybutton), auch in der Hoffnung, sie würde gegen Dehnungsstreifen helfen.

Mein Baby in der 10. SSW

SSW 9+3Jetzt war es endlich soweit, ich war aufgeregt und nervös zugleich. In der 10. SSW, genauer gesagt bei 9+3, hatte ich meinen ersten richtigen Termin bei meiner Ärztin. Ich hatte ziemlich Angst, dass etwas nicht stimmen würde. So saß ich also bei 30 Grad Außentemperatur im Wartezimmer. Meine Ärztin empfing mich -freundlich wie immer- und führte mich gleich zum Ultraschall. Sie schallte dieses Mal noch vaginal, was mich nicht störte. Einen kurzen Moment war mein Kopf echt leer, denn ich wusste nicht, was ich gleich sehen würde. Ein gesundes Baby oder einen toten Fötus?

Glücklicherweise war das Baby ganz normal entwickelt. Ich konnte den Herzschlag sehen und meine Ärztin meinte, es sei für die 10. SSW alles ganz normal entwickelt. Wer jetzt denkt, ich sei vor Freude in die Luft gesprungen oder hätte geweint, der liegt völlig falsch. Ich sagte einfach nur: „Ok, alles dran. Passt.“. Und das meinte ich auch genau so. Nein, ich bin nicht herzlos und mein Baby im Bauch ist mir nicht völlig egal! Aber ich hatte nun einmal ein Windei und weiß nur zu gut, was alles passieren kann. Deshalb bin ich -nennen wir es- neutral. Ich freue mich, dass es dem Baby gut geht, weiß aber auch, dass man in der 10. SSW noch lange nicht über den Berg ist. Aus meinem Job weiß ich, dass Frauen ihre Babys noch viel später verloren haben. Deshalb: verhaltene Freude.

Ich in der 10. SSW

Nach dem Besuch beim Frauenarzt ging es mir besser. Ich fühlte mich wieder vollständig wohl in meinem Körper und begann, die Veränderungen zu akzeptieren. Das ist gar nicht einfach, geht aber von allein. Ja, man wird dicker. Ja, man kann seine Lieblingsklamotten nicht mehr anziehen und ja, Steak und Wein sind tabu. Aber irgendwann realisiert man, dass es nur für einen begrenzten Zeitraum ist. Nein, ich habe mir nicht vor Augen geführt, dass es zum Wohle meines Babys ist, denn das ist mir ja völlig klar. Die paar Monate Verzicht auf Fleisch, sind kein Problem. Wir haben in der 10. SSW oft gegrillt und ich habe mir einfach ein paar Würstel auf den Grill gehauen oder Fisch. Beides hatte ich schon lange nicht mehr gessen. Zu trinken gibt es jetzt bunte Saftschorlen mit tiefgekühlten Beeren. Im Weinglas sieht das aus wie ein Cocktail 🙂

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar