So funktioniert Dein Zyklus

Der weibliche Zyklus

Wenn man sich mit dem Thema Schwangerwerden beschäftigt, dann kommt man nicht um einen Zyklusrechner herum. Mich hat wirklich interessiert, wie mein Zyklus funktioniert und was da in meinem Körper passiert. Dieser Beitrag bietet Dir eine gute Übersicht über Deinen Zyklus und zeigt Dir, wie ein Zyklusrechner funktioniert. Zudem erfährst Du, welche Hormone Deinen Zyklus antreiben und welche Phasen er durchläuft.

Die Länge des weiblichen Zyklus

Die Medizin geht grundsätzlich von einem 28-Tage-Zyklus aus. Du wirst aber bestimmt wissen, dass Dein Zyklus abweichen kann. Ich habe einen Zyklus von etwa 25-26 Tagen, das variiert etwas. Grundsätzlich aber beginnt er am ersten Tag Deiner Monatsblutung, das ist also der Tag, an dem auch der Zyklusrechner seinen Einsatz findet. Der Eisprung findet meistens etwa in der Mitte statt, oftmals verschiebt er sich aber auch nach hinten. Daher kann es sinnvoll sein, Ovulationstests anzuwenden oder Deinen Zervixschleim zu beobachten. Das Ende des Zyklus fällt immer auf den letzten Tag VOR dem Beginn Deiner nächsten Periode.

Zyklusphasen

Damit Du ein besser einordnen kannst, in welcher Phase Du Dich gerade befindest, folgt jetzt ein Überblick die vier Zyklusphasen.

Menstruationsphase

Wie schon erwähnt, beginnt Dein Zyklus immer am ersten Tag Deiner neuen Monatsblutung. In dieser Zeit wird Dein Körper das unbefruchtete Ei und die unbenutzte Gebärmutterschleimhaut ausstoßen.

Fun-Fact: Du kannst durchaus eine Periode haben, ohne dass zuvor ein Eisprung stattgefunden hat. Ich wusste das lange Zeit auch nicht. Aber wenn kein Ei gesprungen ist, dann wird einfach nur die Schleimhaut aus der Gebärmutter ausgetoßen. Die Schmerzen waren dabei allerdings gleichermaßen intensiv.

Normalerweise dauert die Menstruation etwa fünf bis sieben Tage. Die Länge kann durchaus Einfluss auf Deinen Zyklusrechner haben, denn dauert sie länger als sieben Tage, ist sie nicht mehr physiologisch.

Du verlierst pro Monatsblutung etwa 20 bis 100 Milliliter Blut. Ich blute die ersten beiden Tage ziemlich extrem, danach eher weniger. Ich kenne aber auch Frauen, die bluten mehrere Tage sehr stark.

Die Schmerzen kommen übrigens daher, dass Deine Gebärmutter die Schleimhaut nicht freiweillig abgibt. Während der Periode werden Hormone produziert, die sie dazu zwingen. Wenn Du allerdings keine Schmerzen hast, dann muss das nicht unbedingt schlimm sein. Es kann aber von Vorteil sein, Deinen Arzt darauf hinzuweisen. Möglicherweise liegt eine Erkrankung der Gebärmutter vor und das hindert Dich am Kinderwunsch.

Vorbereitungsphase

In der zweiten Woche bereitet sich Dein Körper auf den Eisprung vor. Durch die Östrogene werden die oberen Schichten Deiner Gebärmutterschleimhaut wieder erneuert, sodass Du jetzt langsam auf eine Schwangerschaft vorbereitet wirst. Das Follikel stimulierende Hormon (FSH) wird im Eierstock gebildet und treibt das Wachstum der Eibläschen (Follikel) voran.

Gefüllt ist jedes Eibläschen mit Wasser und der Eizelle. Noch ist der Gebärmutterhals durch einen Schleimpfropf verschollen. Die Follikel wachsen und füllen sich weiter mit Flüssigkeit. Irgendwann ist der Druck so groß, dass das Ei springt.

Eisprungphase

Kurz vor dem Eisprung steigt das FSH so stark an, dass man es im Urin nachweisen kann. Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt für einen Ovulationstest. Das FSH sorgt aber dafür, dass eines der Eibläschen, das dominate Follikel, platzt. Jetzt macht sich eine reife Eizelle auf den Weg in Richtung Gebärmutter. Dabei kommt es zuerst durch den Eierstock und das ist genau der Moment, in dem auch die Befruchtung stattfinden würde. Natürlich vorausgesetzt, es sind aktive Spermien vorhanden.

Mit dem Eisprung öffnet sich dann auchd er Muttermund, so gelangen die Spermien Richtung Eileiter. Die Eizelle ist etwa 12 bis 18 Stunden nach dem Eisprung befruchtungsfähig. Wenn man das mal näher betrachtet und das Alter einer Frau miteinbezieht, dann liegt die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft, bei einer Frau Mitte 30, etwa bei 20 Prozent. Nicht besonders viel, oder?

Gesunde Spermien können im Körper einer Frau bis zu sieben Tage überleben. Ich bin kein Fan von Sex nach Kalender, aber wenn man schwanger werden will, macht es Sinn, etwa zwei Tage vor dem Eisprung Sex zu haben. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft enorm.

Lutealphase

Aus den Überresten des Eisprungs wird der Gelbkörper bebildet. Dieser wiederum ist für die Produktion des Hormons Progesteron veranwortlich. Es sorgt dafür, dass sich die Schleimhaut in der Gebärmutter verändert und das sich das befruchtete Ei dort einnisten kann. Wird das Ei nicht befruchtet, bildet sich der Gelbkörper zurück und die Gebärmutterschleimhaut wird mit der nächsten Periode wieder ausgschieden.

Eine gute Hilfe bei der Zyklusbeobachtung ist der Cyclotest myWay, den kann ich Dir wirklich sehr empfehlen:

[amazon box=“B00T9QMHA2″]
Quellen:
Name des Autors unbekannt, Frauenärzte im Netz, http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_natuerliche-familienplanung-der-weibliche-zyklus_453.html (30.03.2017)


Schreibe einen Kommentar