KiWu-Update #5 – Bin ich unfruchtbar?

KiWu-Update
@ YakobchukOlena - Fotolia.com

Meine Ausschabung ist jetzt genau ein Jahr her. Am 11.03.2016 um 13:30 Uhr fuhr man mich in den OP-Saal und ich wurde ausgeschabt. Eine Erfahrung, die ich jetzt nicht unbedingt noch einmal machen möchte. Das vergange Jahr war durchaus etwas turbulent, aber an sich nicht so, dass ich megamäßig Stress gehabt hätte.

Umso mehr ärgert es mich, dass ich immer noch nicht schwanger bin. Insbesondere dehalb, weil ich vier Wochen nach der Ausschabung schon wieder meine Periode hatte und diese auch sehr regelmäßig kommt. Mein Zyklus beträg 25 – 26 Tage, mein Eisprung kommt auch immer. Jetzt stelle ich mir natürlich die Frage, was da nicht stimmt.

Natürlich habe ich im Internet schon viel recherchiert und versucht selbst herauszufinden, ob und was mit mir nicht stimmt. Die Erwartungshaltung, schwanger zu werden, wäre nicht so hoch, wenn ich nicht gleich im ersten Übungszyklus 2016 schwanger geworden wäre. Meine Ärztin meinte, nach einem Jahr könne ich mal zu ihr kommen und der Termin war heute.

Untersuchungen beim Frauenarzt

Ich bin erstmal mit vielen offenen Fragen in das Gespräch gegangen. Denn ich wollte einiges wissen. Und ich muss sagen, es war ein ganz tolles Gespräch! Ich bin mit meiner Frauenärztin super zufrieden! Sie hört mir zu und geht auf meine Fragen ein. Ich fühle mich sehr gut, nach dem heutigen Termin.

Aber nun möchte ich Dir sagen, wie der Ablauf der Kinderwunsch-Untersuchungen ist.

1.) Schleimhaut testen

Da ich in der zweiten Zyklushälfte da war, konnte meine Ärztin schon einmal meine Schleimhaut testen. Auf dem Ultraschall sah alles super aus.

Intakte Schleimhaut: Check!

2.) Myome, Zysten oder Verwachsungen

Dann hat sie noch meine Eierstöcke, die Gebärmutter und den Muttermund auf Verwachsungen, Myome oder Zysten geprüft. Es kann nämlich sein, dass Zysten oder andere Verwachsungen für die Kinderlosigkeit verantwortlich sind. Bei mir ist alles ok.

Keine Zysten, Myome, Verwachsungen: Check!

3.) Eibläschen

Da ich schon fleissig Ovulationstests gemacht habe, kann ich ziemlich sicher sagen, dass ich einen Eisprung habe. Und als ich das letzte Mal bei ihr war, konnte sie auch im Eierstock viele Eibläschen finden. So kann man schon mal ausschließen, dass sich keine Eibläschen aufbauen.

Eibläschen bauen sich auf: Check

4.) Zyklusmonitoring

Aber es ist noch nicht sicher gestellt, dass die Eibläschen auch platzen. Deshalb muss ich jetzt am 03.04. (ZT 13) noch mal hin. Da wird dann geprüft, ob der Eisprung auch wirklich ausgelöst wird. Die Krux ist nämlich: nur weil der Ovulationstest positiv ist, heißt das nämlich nicht, dass es auch einen Eisprung gibt. Viele Frauen denken, dass der positive Ovu sagt, dass ein Eisprung stattfindet. Das ist leider falsch! Der positive Ovutest sagt nur, dass das LH ansteigt und sich Eibläschen bilden.

Am 03.04. wird nun Folgendes gemacht:

Es wird geprüft, ob der Eisprung stattgefunden hat. Das passiert mit einem Ultraschall und mit einer Blutabnahme. Im Blut wird dann auch das Progesteron geprüft. Zudem wird untersucht, ob ich eine Gelbkörperschwäche habe. Aber die kann man eigentlich schon ausschließen, weil ich ja eine gesunde Schleimhaut habe.

Keine Gelbkörperschwäche: Check!

Eisprung findet statt: Check!

5.) Sperimogramm

Wenn bei mir alles ok ist, muss mein Mann noch zum Spermiogramm. Aber hier werden wir warten, ob bei mir alles passt. Update: Mein Mann war beim Spermiogramm, da ist alles in Ordnung.

Gesunde Spermien: Check

6.) TSH-Wert

Ich muss noch zu meinem Hausarzt und prüfen lassen, ob meine Schilddrüse in Ordnung ist. Meine Ärztin meinte nämlich, dass es ganz viele Frauen gibt, die nicht schwanger werden weil die Schilddrüse nicht funktioniert. Aber ich glaube, da wird alles in Ordnung sein. Den Termin zur Blutabnahme habe ich nächste Woche. Update: Blutwerte sind alle in Ordnung.

TSH-Wert ok: Check!

7.) Durchgängiger Eileiter

Wenn mein Zyklusmonitoring ohne Befund ist, der TSH-Wert ok und das Spermiogramm auch gut ist, dann werden wir in die KiWu-Klinik nach Garching fahren und weitere Untersuchungen machen lassen. Dazu gehört auch, dass geprüft wird, ob mein Eileiter durchgängig ist. Nachdem ich aber ja schon mal schwanger war (Windei), kann man das eigentlich ausschließen.

Durchgängiger Eileiter: Offen und nicht nötig, da ich im April 2017 schwanger wurde.

Ich fühle mich sehr gut nach dem heutigen Termin. Ich bin gespannt, was das Zyklusmonitoring ergibt 🙂 Ich werde aber ganz sicher über die nächsten Termine auch Blogbeiträge schreiben.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.