6 Tipps gegen Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Seit der 15. SSW leide ich sehr stark unter Kopfschmerzen in der Schwangerschaft. Zwar plagen mich auch Rückenschmerzen, aber die sind nicht so schlimm. Ich war bereits sieben Tage krankgeschrieben wegen den fiesen Kopfschmerzen und das nur zwischen der 15. SSW und der 17. SSW. Ich hoffe inständig, dass die Kopfschmerzen in der Schwangerschaft wieder weggehen. Nachdem meine Frauenärztin mir von Paracetamol abgeraten hat, musste ich alternative Mittel gegen die Kopfschmerzen in der Schwangerschaft finden.

Kein Paracetamol bei Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Bei meiner ersten Schwangerschaft (Anfang 2016) wurde mir von meiner Frauenärztin noch empfohlen bei Kopfschmerzen in der Schwangerschaft zu Paracetamol zu greifen. Jetzt, ein knappes Jahr später, riet sie mir eindringlich davon ab. Warum? Es gibt eine neue Studie, die wohl bewiesen hat, dass bei der Einnahme von Paracetamol in der Schwangerschaft die Entwicklung männlicher Merkmale im Embryo gestört werden kann. Ich vertraue meiner Frauenärztin und daher lehnte ich jegliches Schmerzmittel ab. Das führte allerdings dazu, dass ich einiges ausprobieren musste, bis ich die Kopfschmerzen in der Schwangerschaft etwas nachließen. Ich kann aber gleich eines sagen: die Kopfschmerzen lassen sich nur punktuell bekämpfen, eine dauerhafte Heilung bringen sie leider nicht.

Eines muss ich noch anmerken: die Webseite embryotox.de empfiehlt nach wie vor Paracetamol bei Kopfschmerzen in der Schwangerschaft. Eigentlich ist diese Seite die zuverlässigste Quelle um zu prüfen, ob man ein Medikament in der Schwangerschaft nehmen darf. Aber diese neue Studie hat mich sehr nachdenklich gemacht, daher entschied ich mich gegen Paracetamol.

Aber hier sind meine ultimativen Tipps gegen Kopfschmerzen in der Schwangerschaft:

Einen kühlen Kopf bewahren

Was mir bei den Kopfschmerzen in der Schwangerschaft echt geholfen hat, waren Coolpacks auf dem Kopf. Die Kühle tat mir gut und die Schmerzen wurden für kurze Zeit erträglicher. Auch eine kühle Dusche hat geholfen. Ich habe mir zwei oder drei Minuten lang kühles Wasser über den Kopf laufen lassen. Dabei habe ich die Augen geschlossen und nur auf das Rauschen des Wassers in meinen Ohren gehört. Dieser Tipp gegen Kopfschmerzen in der Schwangerschaft hilft aber nur so lange, wie er angewendet wird. Aber das Coolpack hilft auf jeden Fall beim Einschlafen.

Minze und Lavendel bringen Entspannung

Meine Freundin gab mir eine Creme, die aus Lavendel und Minze besteht. Die habe ich mir punktuell dort auf den Kopf geschmiert, wo ich die meisten Kopfschmerzen hatte. Da man diese Creme in Deutschland nicht kaufen kann, habe ich mir dann überlegt, wie ich mir da selbst ein Mittel gegen Kopfschmerzen in der Schwangerschaft zaubern kann.

Minzöl oder Eukalyptusöl bekommt man in jedem Drogeriemarkt. Das kann man sich auch punktuell auf die schmerzenden Stellen und auf die Schläfen schmieren. Man sollte nur aufpassen, dass man nicht zu nah an die Augen oder die Nase kommt, das brennt sonst.

Lavendel hat mir sehr geholfen zu entspannen. Da wir in unserem Garten viele Lavendel-Büsche haben, habe ich mir einfach dort Lavendel abgeschnitten und ihn trocknen lassen. Aus den getrockneten Blüten habe ich dann Lavendelöl und Lavendelsäckchen gemacht. Das Öl habe ich zur Entspannung auf den Kopf, den Nacken und die Schultern geschmiert, an den Lavendelsäckchen habe ich gerochen um besser einschlafen zu können.

Viel Trinken & Zimmer abdunkeln

In der Schwangerschaft sollte man ohnehin sehr viel trinken, das habe ich ja bereits in einem Artikel geschrieben. Aber bei Kopfschmerzen ist viel Flüssigkeit noch viel wichtiger. Weil ich so viel geschlafen habe, habe ich sehr wenig getrunken. Manchmal weniger als einen Liter am Tag. Das habe ich nach drei Tagen deutlich gespürt, denn die Kopfschmerzen wurden immer schlimmer. Deshalb habe ich mir immer eine große Flasche Wasser bereitgestellt und konsequent drei Liter am Tag getrunken. Schon nach zwei Tagen habe ich eine deutliche Besserung gespürt. Wenn ich mal weniger als zwei Liter pro Tag trinke, merke ich das sofort, denn ich bekomme Kopfschmerzen.

Ein abgedunkeltes Zimmer, das im besten Fall noch schön kühl ist, bringt schon wirklich viel. Im Idealfall ist es auch noch gut belüftet, sodass sich die alte Raumluft nicht staut. Viel frische Luft ist nämlich bei Kopfschmerzen in der Schwangerschaft auch sehr hilfreich.

Massagen lockern die Muskulatur

Mein Mann massiert mir immer wenn ich Kopfschmerzen habe den Nacken, die Schultern, den Kopf und die Stirn. Das tut mir sehr gut und hilft mir, mich besser zu entspannen. Allerdings darf man nicht feste massieren, es gibt ja einige Akupressurpunkte, die auch Wehen auslösen können. Davon habe ich aber noch nichts bemerkt.

Die richtige Schlafposition

Gegen die Kopfschmerzen in der Schwangerschaft hat mir auch die richtige Position beim Schlafen geholfen. Ich habe meinen Kopf leicht nach oben gelagert, so hatte ich weniger Kopfschmerzen. Ich weiß nicht genau warum mir das geholfen hat, aber ich glaube, so kann das Blut besser zirkulieren und dann tut der Kopf nicht so weh. Auch im Schlafzimmer sollte man – je nach Jahreszeit und Wetterlage – nachts für ausreichend frische Luft und Dunkelheit sorgen.

Gehen die Kopfschmerzen in der Schwangerschaft wieder weg?

Viele meiner Freundinnen haben gesagt, dass die Kopfschmerzen in der Schwangerschaft wieder weggegangen sind. Das kann ich jetzt noch nicht bestätigen, da ich gerade in der 18. SSW bin. Ich werde den Beitrag aber updaten.

Welche Tipps hast Du gegen Kopfschmerzen in der Schwangerschaft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.